Krönungsball Julia I.

Die Krönung der neuen Tollität ist nicht nur mit Freude verbunden, bedeutet es doch auch gleichzeitig für die scheidende Tollität Abschied zu nehmen von ihrem hohen Amt. Deshalb liegen Tränen der Freude und Tränen des Abschiedes sehr nahe beieinander. Zeigt es doch auch, wie verbunden unsere Tollitäten mit dem Verein und den damit nicht immer einfachen Verpflichtungen sind.

Bereits um 19:33 Uhr zog die noch amtierende Prinzessin Janina I. mit ihrem Gefolge in die Kulturhalle ein. Nach der Begrüßung der Gäste durch unseren Präsidenten und durch Janina I. wurde die erste Tanzrunde durchgeführt.

Dann kam der Moment der Verabschiedung. Janina I. wurde durch die Überreichung einer Urkunde zum Ehrenmitglied der UNO ernannt. Nun folgten rührende Abschiedsworte von Janina I. und sie bedankte sich für eine wundervolle Kampagne bei ihrer Familie, bei ihren Freunden und bei den vielen Helfern der UNO.

Nun folgte die Vorstellung der neuen Prinzessin. Mit Musik aus „Tarzan“ kämpften sich einige Affen zum Baumhaus im Dschungel der Kulturhalle vor. Hinter Lianen versteckt, öffnete sich die Tür und unsere neue Prinzessin Julia I. erschien auf der Bühne. Mit entsprechender Musik und einem Feuerwerk erschien dann Julia I. im Licht der Öffentlichkeit. Unser Sitzungspräsidentin Mary Giorgi hielt die Laudatio, bevor als letzte Amtshandlung Janina I. ihre Krone und das Zepter an die neue Prinzessin – Julia I. – weitergab.

Julia I. und unser Präsident Bernhard Knittel eröffneten dann mit einem Ehrentanz den „Ballabend“ innerhalb des Krönungsballs.

Julia I ist bei der UNO nicht alleine als Tänzerin aktiv. Sie ist auch Mitglied der Waldsemer Gasserassler, der Guggemusik der UNO. Die Gasserassler hultigten „ihrer“ neuen Prinzessin mit flotter Musik. Natürlich gab es auch ein Geschenk von den Gasserassler an Julia I. 

Allerhand zu tun bekam dann Julia I. bei den Referenzerweisungen der Gastvereine. Närrische Gastvereine aus dem Umland und Abortnungen von Waldseer Vereinen beglückwünschten unsere Julia I. und brachten allerlei Gastgeschenke mit. Im Gegenzug erhielten die Gäste Julias Jahresorden.

Unser Bürgermeister Otto Reiland überreichte Julia nicht „nur“ einen Blumenstrauß, sondern auch den symbolischen Schlüssel für das Rathaus. Bis zum Aschermittwoch ist Julia I. nun nicht nur Regentin der UNO, sondern auch „Chefin“ vom Waldseer Rathaus.

Um Mitternacht folgte dann der Auftritt der UNO-Garde. Trotz vorgerückter Stunde zeigte unsere Garde einen erstklassiken Gardetanz.

Dies war ein kleiner Rückblick auf den Krönungsball der Kampagne 2016/2017.

Hier die Laudatio unseres Sitzungspräsidententin Mary Giorgi

Meine Damen und Herren,

liebe närrische Gäste,

wie jedes Jahr steht die Eröffnung der Kampagne ganz im Zeichen der Übergabe der närrischen Regierungsgewalt. Und so ist es mir eine ganz besondere Ehre, Ihnen, den närrischen Untertanen, unsere neue Prinzessin für die Kampagne 2016/2017 vorstellen zu dürfen.

Immer wieder beginnt die Vorstellung der neuen Prinzessin mit den Worten, dass unser Präsidium genauer gesagt Bertl und Rüdiger in den vergangenen Monaten auf ein bildhübsches Mädchen aufmerksam wurden. Aber dieses bildhübsche Mädchen kennen die beiden, genauso wie ich, sozusagen von Geburt an. Die letzten 22 Jahre waren wir tatsächlich live dabei wie unsere Lieblichkeit so langsam herangewachsen und nunmehr unsere oberste Regentin für die Kampagne 2016/2017 ist.

Das Licht der Welt erblickte sie am 04. Januar 1994 in Speyer.

1994 – Was ereignete sich noch so alles in dem Geburtsjahr unserer Prinzessin,

  • Nelson Mandela wird zum ersten schwarzen Präsidenten von Südafrika gewählt
  • Roman Herzog wird deutscher Bundespräsident
  • Das Wort des Jahres 1994 in Deutschland ist „Superwahljahr“,
  • Zum Unwort des Jahres wird „Peanuts“ gewählt.
  • König der Löwen, die Flintstones, Schindlers Liste erobern die Kinos
  • Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in der USA wird Brasilien Weltmeister.
  • Michael Schumacher wird erstmals Weltmeister in der Formel 1

Aber nichts von all dem war natürlich so wichtig wie die Geburt unserer Prinzessin und daher mache ich jetzt weiter mit dem Lebenslauf unserer Lieblichkeit.

Nach dem Besuch des katholischen Kindergartens und der Grundschule in Waldsee wechselte sie in das Friedrich-Magnus-Schwerd Gymnasium. Ganz entgegen dem Motto „Wer nix wert, geht’s uffs Schwerd, wie gerne gefrotzelt wird, machte sie 2012 sehr erfolgreich ihr Abitur und studierte anschließend Rechtspflege in Schwetzingen. Doch die Rechtspflege alleine reichte unserer Prinzessin nicht und so hängte sie mal kurzerhand noch ein Jurastudium an der UNI Mainz hintendran. Dort studiert sie zur Zeit im 5. Semester.

Wir haben somit eine in allen Rechtslagen bewanderte Prinzessin in unseren Reihen.

Ihre Karnevalistische Laufbahn begann in der Kampagne 2001/2002, wo sie mit Feuereifer in der Kindergarde das Tanzbein geschwungen hat. Dies war der Beginn einer Leidenschaft zum einen zum Tanzen und zum anderen die Begeisterung für die Fastnacht und insbesondere für die Waldsemer Fastnacht. Eigentlich ja kein Wunder, verkehrten schließlich nahezu alle Häffelgucker in ihrem Elternhaus und was soll da noch schief gehen, wenn man an einem Sonntag morgen aufsteht und die Bude der Eltern ist noch voller Narren – und voller Narren meine ich hier sprichwörtlich.

In der Zwischenzeit hat sie in allen UNO Garden getanzt und ist mittlerweile eine feste Größe bei der Showtanzgruppe X-treme.

Aber das Tanzen alleine reichte der inzwischen komplett vom Faschingsvirus infizierten Prinzessin nicht mehr aus und so spielt sie seit Gründung der Waldsemer Gasserassler mit Begeisterung Saxophon. Das komplette Prinzessinnenhaus, Vater, Mutter und Schwester, eigentlich alle bis zu diesem Zeitpunkt eher als unmusikalisch eingestuft, spielen ebenfalls seit Gründung mit Begeisterung bei den Gasserasslern mit.

Neben ihren karnevalistischen Aktivitäten hat sich unsere Prinzessin aber noch in verschiedenen anderen Bereichen wie Handball, Tennis und Skifahren ausgetobt. Ihre Handballkariere allerdings bezeichnet sie selbst als mehr oder weniger erfolgreich. Tja lieber Tatze – eigentlich sagt man ja der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Neben all diesen Freizeitaktivitäten lässt unsere Prinzessin aber auch gerne mal mit einem guten Buch die Seele baumeln. Dazu fehlt ihr derzeit allerdings oft die Gelegenheit, da ihr Bücherregal momentan hauptsächlich aus Büchern von A wie Arbeitsrecht bis Z wie Zivilrecht besteht.

Wenn es ihr aber gelingt, die dicken Gesetzestexte mal zur Seite zu legen, dann feiert unsere Prinzessin auch sehr gerne mit Freunden. Sie bezeichnet sich selbst als Genießerin was Essen und Trinken angeht und ist in dieser Hinsicht für alles offen ganz egal ob“Pälzer Schlachtplatt“ oder ein gutes Stück Fleisch und dazu genießt sie mit Freunden das ein oder andere Glas Wein.

Unsere Prinzessin ist ein echtes Waldsemer Mädel, sehr heimatverbunden die mit Freude die vielen Walsemer Festlichkeiten genießt. So wie ich unsere neue Prinzessin kenne, un ich kenn sie jo schun lang, macht sie die Feierlichkeiten der kommenden Kampagne egal ob hochoffizielle oder ganz spontane Termine mit links.

Begrüßen Sie mit mir unsere neue Prinzessin der Kampagne 2016/2017

Prinzessin Julia I

Bilder der Veranstaltung

 

 

Share